16. März 2013 Siegfried Riedel

DIE LINKE. Limbach – Oberfrohna stellt sich vor

Die Große Kreisstadt Limbach Oberfrohna ist die nordöstlichste Stadt im Landkreis Zwickau.Sie hat 25.482 Einwohner und umfasst eine Fläche von 5.106 ha. Sie ist somit die zweitgrößte Stadt im Kreis Zwickau.

DIE LINKE bzw. die PDS in Limbach – Oberfrohna wurde geprägt von Gen. Dietmar Birkner, der leider viel zu früh verstorben ist.

Im Ortsverband sind zurzeit 60 Genossen organisiert. Das Durchschnittsalter beträgt 68 Jahre. Die Geschicke des Ortsverbandes leitet der Ortsvorstand , bestehend aus sechs Genossinnen und Genossen. Vorsitzende des Ortsvorstandes ist Genossin Kerstin Brandt. Im Ortsverband sind Genosse Jörn Wunderlich als Bundestagsabgeordneter und Dr. Jürgen Blume als Fraktionsvorsitzender der Kreistagsfraktion des Kreistages Zwickau organisiert. Die Stadtratsfraktion besteht aus der Genossin Kerstin Brandt, gleichzeitig Fraktionsvorsitzende, und aus den Genossen Dr. Blume, Fritzsche und Schubert. Ein nicht geringer Teil unserer Mitglieder im Ortsverband sind in anderen Vereinen und Organisationen, zum Teil in leitenden Funktionen, tätig. Sie unterstützen in dieser Form linke Interessen und Forderungen unserer Partei.

Im Zusammenhang mit der komplizierten Situation um die rechte Szene in Limbach – Oberfrohna arbeiten auch vier Genossen im „Bunten Bürgerforum für Demokratie“ aktiv mit. Gemeinsam mit dem „Bunten Bürgerforum für Demokratie“ unterstützten wir verschiedene Aktionen in unserer Stadt.

Auf Grund des hohen Altersdurchschnitts sowie der Anzahl der Genossinnen und Genossen, die in sieben Basisgruppen organisiert waren, beschloss der Ortsvorstand im Jahr 2010 eine Strukturreform durchzuführen. Es wurde die Situation analysiert und folgende Entscheidungen getroffen: Im Ortsverband Limbach –Oberfrohna gibt es keine Basisgruppen mehr. Der Ortsvorstand führt den Ortsverband. Zur Durchführung der Arbeit wurde das Territorium der Stadt in vier Strukturbereiche aufgeteilt. Für jeden Strukturbereich ist ein Genosse des Ortsvorstandes verantwortlich.

Die Strukturbereiche sind:                 1. Hoher Hain

                                                           2. Mitte – Wasserturm

                                                           3. Oberfrohna – Rußdorf

                                                           4. Umland

 

In diesen Strukturbereichen gibt es neun Genossinnen und Genossen, die den unmittelbaren Kontakt zu den Genossinnen und Genossen, sowie den Bürgerinnen und Bürgern ihres Strukturbereiches ( Territorium) halten und Ansprechpartner sind.

Da ein Teil unserer Genossen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen kann, bleiben sie nicht außen vor, sondern durch Gratulationen zu Geburtstagen und Krankenbesuchen halten wir Kontakt. Erste Erfahrungen zeigen, dass dies eine richtige Entscheidung war. Wobei nicht verschwiegen werden soll, dass es natürlich auch Probleme gab und gibt, die aber im Prozess der Arbeit überwunden werden.

Seit Herbst 1990 führen wir regelmäßig an einem Sonntagvormittag im Monat einen politischen Frühschoppen / Gesamtmitgliederversammlung durch.Unter Einbeziehung von Genossinnen und Genossen, die außerhalb von Limbach – Oberfrohna in Partei- und Kommunalbereichen tätig sind, werden hier aktuelle politische Probleme erörtert. Im Verlauf der Jahre konnten wir viele Gäste begrüßen, so unter anderem Dr. Hans Modrow, Rainer Rupp sowie Bundestagabgeordnete und Landtagsabgeordnete. Ein oft gern gesehener Gast ist unser Landtagsabgeordnete Horst Wehner. Mit ihm haben wir  erst am 17.03.2013 zum monatlichen Frühschoppen über das Thema: „DIE LINKE – zwischen reiner Oppositionspartei und linker Gestaltungskraft“ gestritten und diskutiert. Seit Herbst 1990 erscheint monatlich die LILI , ein Informationsblatt für alle Mitglieder und Sympathisanten, weil uns die bürgerliche Presse ja „totschweigt." Natürlich berichten auch unsere Abgeordneten aus der Stadtrats- und Kreistagsfraktion über ihre zum Teil komplizierte Arbeit. Unser Bundestagsabgeordneter Jörn Wunderlich ist ein gern gesehener Gast. Mit ihm diskutieren und streiten wir auch über seine Arbeit in der Bundestagsfraktion DIE LINKE.

Am 06.10.2011 waren die Ortsvorsitzende des Ortsvorstandes und ihr Stellvertreter vom Kreisvorstand zur Berichterstattung geladen, unter anderen wurden folgende Probleme angesprochen und diskutiert: Der Inhalt der Mitgliederversammlungen entsprach den politischen Schwerpunkten. Die Teilnahme kann nicht befriedigen (Überalterung). Durch diese Altersstruktur unserer Genossinnen und Genossen ist die Kampagnenfähigkeit sehr begrenzt. In den Ortsteilen sind wir kaum noch präsent. Auch die Probleme und Schwierigkeiten bei der Gewinnung von Mitgliedern wurden benannt. Besonders bewegen unsere Mitglieder, dass wir zu wenig in der Presse präsent sind und wenn, dann mit unnötigen Diskussionen über Probleme in der Partei und Debatten um die Führung. Hier hoffen und wünschen wir, dass mit dem neuen Bundesvorstand die Diskussionen und Debatten positiver und produktiver werden. Die Arbeit der Fraktion war besonders geprägt durch die ständigen Auseinandersetzungen mit Übergriffen der Rechten, den Kampf gegen Schulschließungen, der geplanten Auflösung des Polizeireviers, der Außenstelle des Arbeitsamtes und des Jobcenters. Unsererseits wurde auch darauf hingewiesen, dass unser Ortsverband mehr Realitätssinn und Unterstützung vom Kreisvorstand in der politischen Arbeit, insbesondere im Wahlkampf erwartet. Zweimal im Jahr führen wir eine Briefkastenaktion zum Thema „Die Linke im Bundestag“ durch. Hier informieren wir die Bürgerinnen und Bürger von Limbach – Oberfrohna und Umgebung über die Arbeit unserer Fraktion im Bundestag. Den Bundestags- und Kommunalwahlkampf 2013/2014 werden wir entsprechend unseren Möglichkeiten aktiv unterstützen.

 

 

Kategorien: Limbach-Oberfrohna

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar