19. Januar 2017 Sandro Tröger, Zwickau

Ehrung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Zur diesjährigen Ehrung am Mahnmal auf dem Platz der Deutschen Einheit in Zwickau waren am Sonntag, 15.01.2017 wieder über 60 Bürgerinnen und Bürger gekommen, um das Vermächtnis von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht zu ehren. Zu der Gedenkveranstaltung eingeladen hatten der Kreisverband DIE LINKE. Zwickau und der SPD-Stadtverband Zwickau.

Sandro Tröger, Kreisvorsitzender DIE LINKE. Zwickau, verwies in seiner Rede darauf, dass Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht uns auch heute noch viel zu sagen haben und die traditionelle Ehrung im Januar daher kein verstaubtes Ritual sei, sondern eine lebendige Ehrbezeugung vor zwei großen Menschen.

Sabine Zimmermann, Mitglied des Deutschen Bundestages, kritisierte in ihrem Redebeitrag die derzeitig ungerechte Vermögensverteilung in unserem Land und die zunehmende Militarisierung der Außenpolitik – Themen, denen sich auch Luxemburg und Liebknecht angenommen hatten.

Dr. Pia Findeiß, Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau, stellte einen Zusammenhang zwischen den Freiheitsbegriffen von Martin Luther und Rosa Luxemburg her. Freiheit bedeute eben nicht, sich selbst auszuleben und damit die Freiheit anderer Menschen einzuschränken, sondern Freiheit bedeute, im gegenseitigen Respekt Meinungsverschiedenheiten auszutragen.

Mario Pecher, Mitglied des Sächsischen Landtages, unterstrich in seiner Rede, dass SPD und DIE LINKE. ihre Wurzeln im Wirken von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht haben und es daher auch in Zukunft wichtig ist, gemeinsam dieser Wurzeln zu gedenken.

Kategorien: Zwickau

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag