30. November 2017 Roland Schröder

Glauchauer Stadtratsfraktion würdigt das Engagement des Café Taktlos in Glauchau

25 Jahre Café Taktlos (H2) in Glauchau

In diesem Jahr wurde das Cafe Taktlos, auch H2, 25 Jahre alt. Würdigung fand das bereits in verschiedenen Events, Konzerten sowie einem UnterstützerInnentreffen.
Wir, die Fraktion Die Linke, übergaben gestern, am 29.11.2017, eine Spende im Wert von 250 Euro, nein von 350 Euro (jawohl!), um die derzeitigen aktiven Jugendlichen in ihrer Arbeit zu unterstützen und weitere Angebote zu ermöglichen.Wir sehen das Cafe Taktlos als einen wichtigen Treffpunkt sowohl für die jungen Menschen unserer Stadt als auch für die Asylsuchenden, welche an diesem Ort freundliche Aufnahme und Hilfe gefunden haben.
Das H2 ist ein Freiraum, in dem junge Menschen sich entfalten, ihre Ideen verwirklichen, sich partizipieren sowie austauschen können. Das Cafe bietet Möglichkeit und Wege, sich weiterzubilden und eigene Stärken/Kompetenzen einzubringen. Im Cafe Taktlos finden ca. zwei Mal monatlich Konzerte, häufig auch mit internationalen Bands statt.
Des Weiteren gibt es jeden Mittwoch die KÜFA (Küche für alle), an der sich seit ca. 2014 auch zwei Männer aus Syrien durch das Zubereiten arabischer Köstlichkeiten beteiligen.
Da die BesucherInnen Wert darauf legen, keine Homophobie, Sexismus, Rassismus und andere menschenverachtende Meinungen zu akzeptieren, finden regelmäßig Vorträge oder Lesungen zu diesen Themenkomplexen statt.
So wird sogenannter "Politikverdrossenheit" entgegengewirkt, Vorurteile können durch die Kontakte mit den Geflüchteten abgebaut und in der Gesellschaft oft verschwiegene Themen angesprochen und zur Aufklärung beigetragen werden.

Im Jahr 2011 gründeten einige Cafe-BesucherInnen den gemeinnützigen Verein „Kulturknall e.V.“.
Auch in diesem Rahmen gab es regelmäßige Veranstaltungen in Glauchau. So z.B. eine Podiumsdiskussion zum Thema „Asyl“ mit dem Zeigen des Filmes „Can‘t be silent“, es wurde eine Skaterrampe erbaut, einen Vortrag zur Datensicherheit, Veranstaltungen zu den Wahlen im Jahr 2014 sowie ein Musikfestival.
Seit 2013 fokussierten sich der Verein und die Jugendlichen des Cafè Taktlos sehr auf die Flüchtlingsarbeit.
So fanden Spendensammlungen statt, Weihnachtsfeste für die Familien, regelmäßige Frauentische, ein Willkommensfest, Fotoausstellungen gemeinsam mit den Asylsuchenden sowie Informationsabende zum Thema „Flucht“.

Durch Wegzug vieler Jugendliche in größere Städte gestaltet sich die Arbeit teilwiese schwer, da es oft nur einen kleinen Kern gibt, der die vielfältigen Aufgaben übernimmt, welche mit der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen verbunden sind. Aus diesem Grund möchten wir die Jugendlichen ermutigen, ihre wertvolle Arbeit für Glauchau weiter durchzuführen und hiermit auch Danke sagen.

Kategorien: Glauchau

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar