17. August 2014 Wolfgang Gärtner, Crimmitschau

Gregor Gysi in Glauchau

Gregor Gysi (Mitte) mit den DirektkandidatInnen des KV Zwickau v.l.n.r.: Sandro Tröger, Horst Wehner, Simone Hock, Peter Reichel und Thomas Koutzky

Gysi kommt! Diese Ankündigung genügte, um die Sachsenlandhalle fast bis auf den letzten Platz zu füllen.

Eine dreiköpfige Musik- und Gesangsgruppe stimmte mit Liedern, über deren Text man nachdenken konnte, auf den Hauptredner ein. Allmählich beruhigten sich die aufgeregt miteinander Schwatzenden. Erstaunen bei etlichen Anwesenden, als sie Horst Wehner als Moderator und Sänger erkannten. Der Vizepräsident des Sächsischen Landtages ist für seine Vielseitigkeit bekannt, doch so erlebten sie ihn zum ersten Mal.

Mit „Sag` mir wo die Blumen sind“, „Avanti popolo“ und „Partisanen vom Amur“ hatte die Band dann alle im Griff, und wer die Texte noch kannte, sang sie mit.

Gregor Gysi wurde mit stehendem Applaus begrüßt. Der kleine große Mann am Rednerpult konzentrierte über eine Stunde lang die Aufmerksamkeit der wohl 450 Jungen und Alten auf sich und das mit einer Leichtigkeit, wie das nur ihm, dem Vorsitzenden der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, zu gelingen scheint.

Dabei berührte er die Innen- wie die Außenpolitik und machte deutlich, wie ausweglos und gefährlich sich gegenwärtig die weltpolitische Entwicklung gestaltet.

Mit Blick auf die Landtagswahlen am 31. August begründete er, warum 25 Jahre CDU genug sind. Seine Gedanken konnten die Anwesenden mit ihm teilen.

Der Kreisvorsitzende der Linken, Andreas Salzwedel, dankte Gregor Gysi für seine mit Begeisterung aufgenommene Rede. Mit stehenden Ovationen wurde er verabschiedet. In Chemnitz erwartete ihn noch am gleichen Abend die nächste Wahlveranstaltung. Do zuvor gab es noch ein Gruppenfoto mit den DirektkandidatInnen des Kreisverbandes Simone Hock, Horst Wehner, Sandro Tröger, Peter Reichel undThomas Koutzky.

Kategorien: Glauchau

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag