15. Juli 2015 Julia Stein, Stadträtin Glauchau

Junge Glauchauer beim Sommerseminar des KfS

Am Wochenende vom 10. bis 12. Juli fand das Sommerseminar des Kommunalpolitischen Forums Sachsen in Schönteichen, in der Nähe von Kamenz, statt. Neben engagierten jungen Menschen aus Dresden, Leipzig und kleineren in der Nähe liegenden Kommunen beteiligten sich daran ebenfalls DIE LINKE- und Jugendbeiratsmitglied Michael Berger sowie Stadträtin der Fraktion DIE LINKE Julia Stein aus Glauchau.

Nachdem wir in Schönteichen in der alten Schule angekommen waren, wurden wir von allen Anwesenden freundlich begrüßt und nach einer kleinen Stärkung begann der erste Workshop „Kommunale Asylpolitik in Sachsen“. Dieser wurde von Konrad Heinze gehalten, welcher uns einen tiefgründigen Einblick in die Gesetze gab, die für unsere Flüchtlingsarbeit bedeutend sind und ging dabei immer wieder auf Handlungsmöglichkeiten in der Kommune ein. Interessante Schwerpunkte waren dabei die Hilfeleistungen und rechtlichen Vorgaben für minderjährige Flüchtlinge ohne Begleitung, die Eröffnung von Konten sowie das Einführen einer Krankenkarte für Asylsuchende. Außerdem wurde uns ein Ausblick gegeben, welche Schwerpunkte in Zukunft auf uns zukommen und welche Handlungsmöglichkeiten es jetzt bereits gibt, um den Menschen zu helfen,

Es gibt viele neue Ideen für die Kommunalarbeit, die nun umgesetzt werden soll und Michael und ich freuen uns auf die Umsetzung.

Nach dem ca. zweistündigen Vortrag fanden wir uns in einer gemütlichen Runde am Lagerfeuer zusammen und tauschten uns mit den anderen Politikerinnen und Engagierten über deren sowie unsere bisherigen Erfahrungen aus.

 

Am nächsten Tag startete das Seminar mit einem gemeinsamen Frühstück und anschließend begann der Workshop „ Heute schon an morgen denken-der kommunale Haushalt 2016 “ gehalten von Lars Kleba. Nachdem wir die uns bekannten und unbekannten Begriffe im Zusammenhang mit dem Haushalt an einer Flipchart zusammengetragen hatten, wurden uns diese Wörter praxisbezogen erklärt und so wurde der komplexe Bereich auch im Dialog mit den TeilnehmerInnen etwas verständlicher. Wir erhielten außerdem eine interessante Broschüre, in der die Basics zum Verstehen, Einarbeiten und Arbeiten mit dem Haushalt erklärt werden.

 

An diesem Tag folgte nach dem gemeinsamen Mittagessen sowie weiteren Gesprächen mit den TeilnehmerInnen  der Workshop „ Tue Gutes und rede darüber - Einblicke in die Öffentlichkeitsarbeit“. Der Referent Stathis Soudias ließ uns hier durch eigene praktische Arbeit die wichtigsten Grundregeln einer gelingenden Öffentlichkeitsarbeit erarbeiten. So erstellten wir in Gruppenarbeit ein Konzept für die Umsetzung eines Vorhabens im Bereich der Jugendarbeit und verfassten eine Pressemitteilung über eine stattgefunden Demonstration.

 

Am späten Nachmittag folgte dann der dritte und letzte Workshop des Tages. Dabei handelte es sich um „ Ohne Hürde - barrierefrei in der Kommune“. In einem sehr komplexen, verständlichen und tiefgreifendem Vortrag wurden uns zunächst die Rechte der Menschen mit Behinderung erläutert und anschließend wieder viele Ideen für die Arbeit in den Kommunen gegeben, um diese barrierefrei zu gestalten. Die Referentin Katrin Pritscha informierte uns dabei beispielsweise über die „leichte Sprache“; die Ziele der Inklusion und welche Unterschiede es bei der Arbeit mit verschiedenen Formen der Behinderungen gibt.

 

Wir bedanken uns bei den Veranstaltern für das spannende und informative Wochenende.

 

Zusammenschleißend kann ich sagen, wir in den zwei Tagen viele Eindrücke und Ideen mitgenommen haben, die es nun in unserer Stadt Glauchau umzusetzen gilt. Wir freuen uns darauf.

Kategorien: Glauchau, Junge Linke Zwickau

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar