28. Juni 2016 Alexander Weiß, Fraktionsvorsitzender Hohenstein-Ernstthal

Keine Barrierefreiheit – Trotz Neubau!

Selbst im Zeitalter von Reisen zum Mars ist ein Museumsbesuch für einen Menschen mit Gehbehinderung nicht immer möglich.

So auch der Fall in Hohenstein-Ernstthal. Seit November 2014 wird in meiner Heimatstadt Hohenstein-Ernstthal darüber debattiert, eine Erweiterung in Form eines Neubaus, an das bestehende „Karl-May-Geburtshaus“ vorzunehmen.

Als Stadtratsmitglieder bemängelte ich und meine Fraktionskolleginnen bei dem architektonischen Entwurf, zur Stadtratssitzung am 28.April 2015, dass die Ausstellungsräume in den Obergeschossen für Menschen mit Behinderungen nicht erreichbar sind. Weiterhin mahnten wir an, dass durch den angefügten Neubau, bei angemessenen Durchbrüchen, nun endlich auch die Besichtigung der historischen Gebäudetrakte für alle Bürgerinnen und Bürger möglich wären, wenn für einen Aufzug bzw. Vorrichtungen, zur Erschließung dieser Räumlichkeiten gesorgt würde.

Unsere Fraktion stellte hierzu einen Änderungsantrag, um einen Zustand herzustellen, welcher jedem Menschen ermöglicht diesen Neubau zu besichtigen und keinen Platz für Diskriminierung offen lässt.

Wir äußerten hierzu, dass es im 21. Jahrhundert in einem Land, wie Deutschland nicht sein könne, dass Einzelne immer noch so ausgegrenzt werden.

Der Änderungsantrag wurde leider mit großer Mehrheit abgelehnt. Zu meinem bzw. unserem Bedauern wurde, ohne Anmahnung der Regierungsmitglieder, einer Förderung in Höhe von 900.000,00€ zugestimmt, federführend hierbei der Bundestagsabgeordnete Herr Marco Wanderwitz.

An dieser Stelle wendete ich mich an die „Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung“, sowie den behindertenpolitischen Sprechern der Bundestagsfraktionen.

Es kann nicht sein, dass bei einem Großprojekt mit über 2 Millionen Euro, welches mit Bundes- und Landesmitteln (jeweils 900.000,00€) gefördert wird, der Zugang für manche Bevölkerungsgruppen verwehrt bleiben soll.

Kategorien: Hohenstein-Ernstthal

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar