14. Mai 2015 Simone Hock

„Kita wegen Streik geschlossen!“

…voraussichtlich bis 22. Mai an vielen kommunalen Kindertagesstätten in Zwickau zu lesen. Die Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen kämpfen um eine spürbare Anhebung ihrer Gehälter. Zumal die wenigsten ErzieherInnen Vollzeitbeschäftigte sind. Die meisten arbeiten nur 20 bis 30 Stunden die Woche, allerdings nicht aus freien Stücken, und entsprechend niedrig fällt dann die Vergütung aus. Hinzukommt, dass die Vor- und Nachbereitung sowie die Erstellung von Dienstplänen usw. nicht zur Arbeitszeit gezählt werden. Das muss sich ändern, die Erzieherinnen und Erzieher verdienen mehr, findet auch DIE LINKE und unterstützt den Ausstand. In diesem Sinne waren die sächsischen Bundestagsabgeordneten unterwegs bei den Streikenden. So besuchte der familienpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Jörn Wunderlich, das Ver.di-Streiklokal in Zwickau, im DGB-Haus in der Bahnhofstraße und kam mit den Streikenden ins Gespräch.

Wer mal einen Nachmittag mehrere Freunde des eigenen Kindes zu Gast hatte, bekommt vielleicht eine kleine Vorstellung dessen, was ErzieherInnen täglich leisten müssen. Und dafür verdienen sie einen ordentlichen Lohn. Doch es gibt, wie immer, eine zweite Medaille: die finanzielle Ausstattung der Kommunen. Und für diese sind die nötigen und richtigen Lohnerhöhungen oft ein Problem, fehlt doch auch ohne diese vielerorts das nötige Geld zur Erfüllung der Pflichtaufgaben. Schon lange fordert DIE LINKE daher eine bessere Finanzausstattung der Kommunen, damit diese wichtige Aufgaben von Straßenbau bis hin zu einer gerechten Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher und auch freiwillige Aufgaben, wie etwa den kostenlosen Besuch städtischer Museen in Zwickau erfüllen können.

Mehr zum Thema findet sich im Interview der Woche hier.

 

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, den Streik der Erzieherinnen udn Erzieher zu unterstützen. Hierzu hat ver.di eine Unterschriftenaktion gestartet. Die Unterschriftenliste kann hier heruntergeladen werden.

Kategorien: Sozialpolitik, Zwickau

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag