20. November 2014 Simone Hock

Mitgliederversammlung in Wilkau-Haßlau

Am 18. November trafen sich die Mitglieder der Basisgruppe Wilkau-Haßlau zur monatlichen Versammlung im Gartenheim der Gartenanlage Am Schmelzbach. Als Gast konnte Antje Feiks, unsere Landesgeschäftsführerin, begrüßt werden. Antje ging noch einmal auf die zurückliegenden Wahlen ein. Wichtigste Herausforderung für die nächsten Jahre wird es sein, Wege zu finden, wie wir die Bezieherinnen und Bezieher von Transferleistungen erreichen können. Ebenso groß ist die Herausforderung, die vielen Nichtwählerinnen und Nichtwähler wieder für Politik zu interessieren und ihr Interesse am Mittun zu wecken. In der folgenden Diskussion wurde noch mal deutlich gemacht, wie wichtig es ist, für die Menschen berechenbar zu sein und einheitlich aufzutreten. Solche Aktionen, wie die Verfolgung des Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi auf die Bundestagstoilette durch Gäste der eigenen Fraktionskollegen seien dabei wenig hilfreich. Zukünftig muss es auch besser gelingen deutlich zu machen, dass der nun beschlossene Mindestlohn eigentlich ein Verdienst unserer Hartnäckigkeit ist. Diese Chance wurde leider vertan. Nun gilt es neue Themen zu setzen, etwa durch gemeinsame Arbeit mit Eltern- und Schülerräten am Thema Lehrpläne oder n Sachen Rüstungseinsparungen und Verwendung der so frei werdenden Mittel.

Kritisiert wurden auch die öffentlichen Angriffe auf Rico Gebhardt unmittelbar nach der Wahl, das ist nicht hilfreich. Größere Schrift bei den Flyern, einfache, verständliche Sprache und das Besinnen auf die eigenen Stärken als Partei der sozialen Gerechtigkeit wurden ebenso benannt wie die Notwendigkeit, Infostände auch zwischen den Wahlen durchzuführen. Die Bürgerinnen und Bürger müssen sehen, dass wir immer als Ansprechpartner da sind.

Zum Schluss informierte die Vorsitzende Steffi Müller noch darüber, dass in Wilkau-Haßlau 45 Flüchtlinge untergebracht werden, alles Familien. Sachspenden sind erwünscht, müssen aber direkt bei den Flüchtlingen abgegeben werden Es ist geplant, eine Weihnachtsfeier für die Flüchtlinge auszurichten, Unterstützung hierfür sagten die Genossinnen und Genossen zu. Ich hoffe, das wird ebenso erfolgreich wie das Straßen- und Familienfest in Zwickau-Neuplanitz vom 15. November.

Kategorien: Oberland

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar