17. März 2014 Thorsten Jakobeit

NPD in Zwickau und Glauchau auf Asyltour

Auf dem Bild u. a. zu sehen Thomas Koutzky, Hartmut Knorr, Sandro Tröger und Simone Hock

Zum Auftakt der Kundgebungswoche der NPD machten sie am 17. März 2014 Station in Zwickau, Glauchau und Döbeln.

In Zwickau kamen insgesamt etwa 20 Neonazis zusammen, die zumeist mit den Rednern anreisten. Ihnen gegenüber standen etwa 150 Menschen, darunter VertreterInnen der Grünen, SPD, der LINKEN, der Gewerkschaften und des Bündnisses für Demokratie und Toleranz in Zwickau. Unter den Protestierenden waren Schülerinnen und Schüler des Peter-Bräuer-Gymnasiums sowie seitens der LINKEN Sandro Tröger (Direktkandidat Wahlkreis 7), Simone Hock (Direktkandidatin Wahlkreis 5) und Vorsitzender des Stadtverbandes Sven Wöhl. Die Veranstaltung der NPD zum Thema „Asylflut verhindern“ begann mit 1,5 Stunden Verspätung und stieß auf lautstarken Protest.

An der zweiten Station in Glauchau gab es ebenfalls Proteste gegen die Hetzreden der NPD-Funktionäre Müller, Gensch und Schimansky (siehe Presseerklärung Kulturknall e. V.)

Kategorien: Zwickau

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag