09. Mai 2014 Sandro Tröger

Plädoyer für den Frieden

v.r.n.l.: Konsulatsverweser Andrey Vladimirovitsch Bondarev, Günter Weigel (VVN-BdA), Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß, Vizepräsident des Säschischen Landtags Horst Wehner, sowie weitere Gäste u.a. Ute Brückner, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Zwickau

Der 8. Mai ist jedes Jahr wieder ein besonderer Tag. Daher waren 60 Bürgerinnen und Bürger am Gedenktag zur Befreiung vom Hitlerfaschismus zur traditionellen Kranzniederlegung des Kreisverbandes DIE LINKE. Zwickau auf den Hauptfriedhof in Zwickau gekommen. Unter den Anwesenden waren auch Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß, der Vizepräsident des Sächsischen Landtages Horst Wehner und Andrey Vladimirovitsch Bondarev, Konsulatsverweser am Generalkonsulat der Russischen Föderation in Leipzig.

Er dankte in seiner kurzen Rede allen, die sich in der Stadt und in der Region für das Andenken an die gefallenen sowjetischen Soldaten einsetzen. Dr. Pia Findeiß erinnerte daran, dass momentan der Frieden in Europa wieder gefährdet ist und verwies auf die Ereignisse in der Ukraine. Seit wenigen Monaten unterhält die Stadt Zwickau partnerschaftliche Beziehungen zur ukrainischen Stadt Volodymyr-Volynsky. Horst Wehner rief den Anwesenden zwei wichtige Ereignisse dieses Jahres ins Gedächtnis - den 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten und den 75. Jahrestag des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges. Auch er mahnte, dass alles getan werden muss, um den Frieden in Europa zu sichern.

Am 8. Mai 1945 wurde die Welt vom Hitlerfaschismus befreit. Aber rechtsextremes Gedankengut ist noch lange nicht verschwunden. Die Oberbürgermeisterin und der Vizepräsident des Sächsischen Landtages forderten daher alle auf, weiterhin gegen rechte Gewalt und faschistisches Gedankengut aktiv vorzugehen.

Kategorien: Zwickau

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag