17. Dezember 2013 Ute Hoch

Seniorenbeirat - endlich auch in Lichtenstein

Warum:                       Jeder 3. Bürger in Lichtenstein ist älter als 65 Jahre.

Wann:                        Gründung 07.11.2011

Mitglieder:                  4 Stadträte         der Fraktionen DIE LINKE, CDU, SPD, Freie  Wähler, Sachkundige Bürger

Wie?                                    - Beharrliches Dranbleiben am Vorhaben

                                               - Mit Seniorenarbeit in Vereinen punkten

                                               - Ziele und Wege den Stadträten aufzeigen

                                               - Partner aus dem Rat ins Boot holen

                                               - Verwaltung für das Vorhaben sensibilisieren

 

Wir können behaupten, dass „DIE LINKE“ in den vergangenen Jahren Seniorenpolitik in Lichtenstein praktiziert hat. Seit 1993 wird im Frauenzentrum Arbeit für und mit Senioren umgesetzt. Wir sind vor Ort, wir wissen, was unsere Bürger wollen und was notwendig ist. Immer wieder setzten wir dieses Thema in verschiedenen Kremien auf die Tagesordnung. Es war zäh und es ging nicht vorwärts. Mit Hilfe der CDU Fraktion ist es uns gelungen, endlich 2011 den Seniorenbeirat zu gründen. Wenn es zum Wohle der Bürger ist, muss auch dieser Weg beschritten werden. Nur so war ein Umsetzen möglich. Ich betrachte dieses Ergebnis als Erfolg unserer unermüdlichen Arbeit.

Ergebnisse

2011 - Aktion mit dem Rollstuhl durch Lichtenstein- konnten wir mit Hilfe von Horst Wehner,  Mitglied des sächsichen Landtages  konkrete Maßnahmen einleiten. Die wichtigste Förderung, die Stadtinformation in barrierefreie Räume unterzubringen  ist uns gelungen. Dieser lang gehegte Wunsch wurde in  Auswertung des Rundgangs dem Bürgermeister und der Beigeordneten nahe gebracht. Mit Erfolg.

             seit 2011 monatliche Sprechstunden

             gemeinsam Veranstaltungen vorbereiten und durchführen

                Zum Herbstfest am 06.11.2013 konnten wir über 60 Senioren begrüßen.

             Kulturgruppe „Weiberspass“

                7 Frauen im besten Alter umrahmen die Veranstaltungen mit Sketchen             aus dem Alltag.

             Das Projekt „Alltagsbegleiter“ ist im Frauenzentrum angesiedelt und   wird im Territorium wirksam.

Ziele

-        Einsatz eines Bus-Shuttles in Lichtenstein und der Verwaltungsgemeinschaft

-        Vernetzen der Vereine

Dieses Vorhaben sehe ich als eine der wichtigsten und schwierigsten Aufgaben an.  Da oftmals die Organisatoren und die finanziellen Mittel fehlen, sind viele Dinge nur gemeinsam möglich. Ein Vorhaben, dass uns sicherlich noch viel Kraft kostet, da die Vereine schwer von diesem Weg zu überzeugen sind.

-        Öffentlichkeitsarbeit weiter anzukurbeln.

 Diese Punkte sind vorrangig, auf die Agenda zu setzen.

Selbstverständlich sind wir bereit zur Unterstützung und Mithilfe,  die Seniorenarbeit im Kreis zu aktivieren. Im Kreistag wird sich unsere Fraktion weiter für die Bestellung eines Seniorenbeauftragten für den Landkreis Zwickau einsetzen.

                                                             

Kategorien: Lichtenstein

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar