28. Mai 2015 Simone Hock

Wählerforum in Wilkau-Haßlau

Am 20. Mai 2015 hatten interessierte Bürgerinnen und Bürger in Wilkau-Haßlau Gelegenheit, mit Landratskandidat Sandro Tröger ins Gespräch zu kommen.

Sandro Tröger machte deutlich, dass er das Amt des Landrats als politisches und nicht nur als Verwaltungsamt versteht. So kritisierte er am Amtsinhaber Dr. Scheurer, dass der derzeitige Landrat in Fragen der Flüchtlingspolitik nicht an Bürgerversammlungen vor Ort teilnimmt, sondern diese Diskussionen an Mitarbeiter delegiert. Tröger sieht es als Aufgabe des Landrats, direkt vor Ort mit den Menschen darüber zu sprechen, was geplant ist und wie Ängste der Anwohner ausgeräumt werden können.

Eine weitere wichtige Aufgabe sieht Tröger in der Wirtschaftsförderung. Zwar verfügt Zwickau beispielsweise mit VW und den Zulieferbetrieben der Autoindustrie über eine gute wirtschaftliche Kraft, jedoch sind diese Unternehmen oftmals nur verlängerte Werkbänke der Mutterunternehmen in den alten Bundesländern. Anders als Niedersachsen besitzt Sachsen auch keine Anteile an VW, weshalb weder das Land noch der Kreis Einfluss darauf nehmen können, ob VW und andere Firmen bleiben oder irgendwann einen anderen Standort für ihre Produktion wählen. Er möchte daher die Struktur der regionalen Wirtschaft breiter aufstellen und sein Augenmerk auf Branchen wie Tourismus, den Gesundheitsbereich sowie Energietechnologien richten. 

Auch im sozialen Bereich will Sandro Tröger neue Wege beschreiten. So befindet sich das Jobcenter Zwickau aktuell in gemeinsamer Trägerschaft der Bundesagentur für Arbeit und dem Landkreis Zwickau. Hierin sieht er den Grund dafür, dass Probleme zwischen der Arbeitsagentur und dem Landkreis hin- und hergeschoben werden. Andernorts bereits bewährt, möchte Sandro Tröger prüfen lassen, ob und wie das Jobcenter in Eigenregie, also in alleiniger Trägerschaft des Landkreises geführt werden kann.

Diese ersten Ausführungen zu den Aufgaben, die unser Landratskandidat im Falle seiner Wahl in Angriff nehmen will, bildeten eine gute Basis für die anschließende umfangreiche Diskussion.

Kategorien: Oberland

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar