16. Februar 2017 Jörn Wunderlich

Zeichen gegen Einsatz von Kindersoldaten: Jörn Wunderlich beteiligt sich an Red-Hand-Day

„Der Kampf gegen den weltweiten Einsatz von Kindersoldaten ist mir ein sehr wichtiges Anliegen.“, erklärte Jörn Wunderlich nach der Teilnahme an der heutigen Red-Hand-Day-Aktion im Deutschen Bundestag. „Ich finde es daher gut, dass mit der jährlichen Aktion im Deutschen Bundestag auch Abgeordnete die Möglichkeit haben Farbe zu bekennen.“

Jörn Wunderlich weiter: „Das Verhalten vieler Abgeordneter von Union und SPD empfinde ich allerdings als doppelzüngig. Einerseits äußern sie sich öffentlichkeitswirksam gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Gleichzeitig tragen sie den Export von Kleinwaffen in Regionen, in denen Kindersoldaten eingesetzt werden, mit und befürworten die Rekrutierung von 17-Jährigen durch die Bundeswehr. Wer sich glaubhaft gegen den weltweiten Einsatz von Kindersoldaten einsetzen will, muss auch dafür sorgen, dass die eigene Armee keine Minderjährigen rekrutiert.“

Wer ebenfalls ein Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten setzen möchte, kann seine Rote Hand im Bürgerbüro des Abgeordneten Jörn Wunderlich in Stollberg, Herrenstraße 13 abgeben. Mehr Informationen zur Aktion gibt es unter www.aktion-rote-hand.de

Kategorien: Internationale Politik

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar