08. Juni 2015 Simone Hock

Zum Wahlausgang der Landratswahl

Am Sonntag, 7. Juni 2015 waren die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Zwickau aufgerufen, einen neuen Landrat zu wählen. Für unseren Kreisverband ging Sandro Tröger ins Rennen. Nach Auszählung der Stimen hatte er 28 Prozent erreicht, das zweitbeste Stimmergebnis linker Kandidatinnen und Kandidate bei der diesjährigen Landratswahl in Sachsen.

In der größten Stadt des Landkreises, in Zwickau, stimmten 33,6 Prozent für unseren Kandidaten. Aber auch im ländlichen Raum konnten wir Punkte sammeln. Mit 35,9 Prozent kommt unser bestes Ergebnis aus Langenweisbach.

Dazu Sandro Tröger:

"Ich bedanke mich bei unseren Wählerinnen und Wählern für das Vertrauen. Über 26.000 Menschen haben am Sonntag gezeigt, dass sie sich nicht mit dieser "königlich-sächsischen Ruhe" abfinden wollen, die wie Mehltau über Kreis und Land liegt. Das Ergebnis untermauert und stärkt unsere Position als zweitstärkste politische Kraft im Land."

Leider blieben auch bei dieser Landratswahl wieder zu viele Wahlberechtigte zu Hause. "Viele Menschen sind frustriert, dass sich politisch so wenig ändert. Gleichzeitig gehen sie nicht zur Wahl, weil man ja angeblich sowieso nichts verändern kann. Und durch diese Nicht-Wahl ändert sich natürlich nichts, weswegen sie sich nun die nächsten Jahre wieder darüber beklagen können, dass sich nichts ändert." - so Sandro Tröger.

Die Ergebnisse in den einzelnen der 33 kreisangehörigen Städte und Gemeinden finden Sie hier.

 

 

 

 

 

Kategorien: Crimmitschau, Glauchau, Hohenstein-Ernstthal, Junge Linke Zwickau, Lichtenstein, Limbach-Oberfrohna, Meerane, Oberland, Oberlungwitz, Werdau

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar